Dienstag, 9. Dezember 2014

Sony PXW-FS7 der ideale Partner für die PXW-X70

Heute mal die Sony PXW-FS7 zum  testen, ähnlich von der Bedienung wie die X70, dafür superleicht, toll mit MetabonesAdapter dass man die gesamte CanonOptiken verwenden kann, ein Gefühl zum filmen wie mit einer EOS, aber total EB-like und ne richtig schöne handliche Kamera, die stabile und unverwackelte Bilder aus der Hand macht, eigentlich ideal um mit der PXW-X70 zusammenzuarbeiten in 4k.

Wenn die X70 einmal 4K macht, wäre das das Traumpaar schlechthin;
denn in den Kamerarucksack wo eine klassische EB-Kamera reinpasst, passen
dann eine FS7, ein paar GoPro4 4K, eine PXW-X70 rein - oder die Tasche in der ich die PXW-X70 habe da passt auch die FS7 rein, nur die Optik abnehmen oder eine kurze draufmachen und dann ist die gerade mal 2,7 kg schwere FS 7 als Leichtgewicht untergebracht.


Mit einer Optik wie die Tamron/Sigma 17-50 mm (entspricht 24 - 23 mm an der FS7) und Akku, hat man eine 3,2 kg leichte Schulterkamera die einfach toll auf der Schulter liegt, gut man kann nur 2 Tonspuren aufnehmen, wie auch bei der PXW-X70, da liegt die PMW400 vorne, halt eine klassische EB-Kamera, aber die FS7 lässt sich in Sachen CineStyles aufbohren, wie auch die X70.

Interessant auch wenn man z.B. eine 11 mm Weitwinkellinse einsetzt, entspricht die bei der FS 7 einer 16 mm Kleinbild-Weitwinkel, damit lassen sich mit dem Einsatz eines MetaboneAdapters die gesamten Optiken von Canon weiterverwenden, da bin ich ja gut ausgestattet, die Systemlinse mit Stabilizer ist ja auch nur eine 2.500 Euro teure TeleLinse die in der Weihwinkligsten Einstellung gerade einmal 42 mm aufweist, das ist schon sehr nahe an einer 50 mm Normalbrennweite; durch den Super 35 mm-Sensor im Vergleich zur APS-C-Grösse bekommt man mit den Optiken wie auch an der FS700 ein deutlich weihwinkligeres Bild als z.B. an der EOS 550, EOS60, EOS 7D.

Wenn man stattdessen den SpeedBooster-Ultra einsetzt gewinnt man noch eine Blende und bohrt den Weitwinkel um den Faktor 0,7 auf und so hat ein 17 mm auch 17 mm und statt einer durchgängigen 2,8er Blende, liegt diese bei MetabonesSpeedBoosterUltra auf stolzen 1,8er Blende, mit dem Einsatz von Filterrad oder Graufiltern kann das Optimum in Sachen DOF und Tiefenschärfe im Bild erreicht werden.

Aber alle Kameras haben ihre Berechtigung, es gibt Einsatzbereich in dem die X70 eine gute Figur macht, auch in Kombination mit der FS7 wenn es um 4k geht. Im EB-, Sport, Doku, Magazin, Imagefilm und Eventbereich liegt die PMW400 vorne, bei manchen Veranstaltungen auch eine Cam in der Art wie die JVC HM 700, aber die PMW400 stufe ich wie die HM700 ein, wobei beide ein ähnlich gutes Bild machen, nur die PMW400 ist einen Tick schärfer und da kann die X70 locker mithalten, denn eine 4k-Kamera gibt immer eine perfekte HD-Kamera, wie auch die FS7.

Aber die FS7 muss erst noch beim Kunden reifen, in ca. 6 bis 12 Monaten wird die Kamera soweit sein, dass man mit ihr arbeiten kann, da ist die PXW-X70 total ausgereifter dagegen und hat nicht soviele Softwarefehler wie die FS7 noch hat.

Die PMW400 zum Vergleich, ist nach 14 Monaten auf dem Markt auch so richtig nachgereift, warten wir was da Sony noch bietet, vielleicht ein 1080p50-Update, denn da die Kamera ja 50i aufzeichnet und einen CMOS hat, macht die Kamera PMW400 intern aus einem 1080p50 ein 1080i50, also wäre da noch Luft nach oben.

Entweder im Video-Style drehen oder Look-Up-Table einstellen, mit flachen Gamma RAW als XAVC I 10 bit aufnehmen, im Monitor sind man aber farbrichtiges Bild, erst in der Post wirkt der LUT und dadurch erhält man knackige CineLike Filme mit 14 Blenden Kontrastumfang. Einfach total viele Möglichkeiten und die FS7 macht gar kein Format mehr unter 422 Farbauflösung und HD, xdccm hd 422 50 Mbit ist die einzige TV-kompatible Version mit 8 Bit, sonst nur 10 bit Farbauflösung, das macht statt 256 Möglichkeiten die vierfache Menge an Farbabstufungen mit 1024 Stufen, deutlich feiner, deutlich besser, Zeichnung im Himmel, in Blüten und vieles mehr.

Der derzeitig günstigste Einheitspreis für die Sony PXW-FS7 liegt derzeit bei 6.200 Euro plus MwSt., dazu eine MetaBones-Adapter für 300 Euro und ein paar BP-U30-Akkus und man hat das perfekte Set und den C300-Killer schlechthin und nicht vergessen mind. 2x 64 GB-XQD-Speicherkarten einzusetzen.

Wenn man z.B. den Akku für 199 Euro einsetzt, dann kann man die sparsame FS7 mit ihren 19 Watt fast 6 Stunden am Stück betreiben,
http://shop.equiprent.de/Akkus-und-Ladegeraete/Akkus/fuer-Sony/BP-U/ROKO-BP-U110-InfoCHIP-Akku-fuer-Sony-PXW-FS7-und-PMW-Camcorder-112Wh::1487.html
 dazu noch der mitgelieferte BP-U30 für 1,5 Std. dann kommt man ja fast locker durch einen Drehtag oder wenn man die Kamera leichter haben will, einfach mehrere BP-U30 einsetzen, dann kann man das Gewicht der FS7 auf um die 3 kg halten.

Und das für die FS7 passende Ladegerät ist für schlappe 60 Euro erhältlich
http://shop.equiprent.de/Akkus-und-Ladegeraete/Ladegeraete/fuer-Sony/BP-U/ROKO-TC2-Doppelladegeraet-fuer-Sony-BP-U-Akkus::1429.html




Keine Kommentare:

Kommentar posten